Portugal, Douro

Taylor´s »Chip Dry« White Port

Trocken
Artikel-Nr.
15691
24,99 €
Inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
0,75 l Flasche (33,32 € / 1 l)
sofort lieferbar

Details

Artikel-Nr. 15691
Art Portwein
Geschmack Trocken
Alkoholgehalt 20 %-vol.
Rebsorte Cuvée
Weingut Taylor's
Anbaugebiet Douro
Marke Fonseca
Land Portugal
Verschlussart Korken
Allergene enthält Sulfite
Lebensmittelunternehmer Taylor Fladgate & Yeatman, 4401 Vila Nova de Gaia, Portugal.

Beschreibung

gut gekühlt als eleganter Aperitif mit Limonenschnitz oder als erfrischender Portonic Longdrink auf Eis mit Tonicwater

Leuchtendes Strohgelb mit grüngoldenen Glanzlichtern, im Duft delikates Bouquet mit feiner Balance von fruchtiger Frische und den charakteristischen, leicht würzigen Reifenoten (Nüsse, Dörrobst) weißer Portweine, im Geschmack: am Gaumen saftig mit lebhafter Frucht (Pfirsich, Trauben), überraschend frischer Säure und einer sehr zarten Restsüße, die elegant die feine, leicht nussige Würze und Reife des Weines unterstreicht und ihm zugleich noch mehr aromatische Fülle und Volumen verleiht.

Die Trauben für Taylors weißen Chip Dry Port stammen aus dem östlichen Teil des Dourotals, dem Douro Superior. Das Klima ist hier sehr heiß und mit einer Niederschlagsrate von nur 450 mm im Jahresdurchschnitt extrem trocken. Arm und trocken sind auch die Böden. Die Reben, die zu beiden Ufern des Flusses an schroff abfallenden, schmal terrassierten Schiefer- und Granithängen gepflanzt sind, müssen tief wurzeln, um an Wasser und Nährstoffe zu gelangen. Entsprechend gering sind die Erträge. Doch auch enorm konzentriert!

Die Trauben für Taylors Chip Dry werden traditionell von Hand gelesen und mehr oder weniger wie klassischer Port vinifiziert. Während jedoch beim süßen Port die Gärung schon früh (nachdem etwa die Hälfte des Traubenzuckers in Alkohol umgewandelt ist) durch Zugabe von 77%igem Weindestillat gestoppt wird, lässt man die Hefen für Chip Dry länger arbeiten. Erst wenn ein Hauptanteil des Zuckers vergoren ist, gibt man das hochprozentige Destillat hinzu, sodass der für klassischen Port ungewöhnliche, leicht trockene Geschmack entsteht. In großen Fässern ruhen die Weine nun den Winter über im Dourotal bis sie im Frühjahr in die Lodges von Vila Nova de Gaia (Porto) verschifft werden. Das maritime Klima der Stadt am Atlantik ist der Reife sehr viel zuträglicher als die trockene Hitze am Oberen Douro. In langen Reihen reifen die Weine hier vier bis fünf Jahre in alten, großen Eichenholzfässern. Dann werden sie vorsichtig abgezogen, verkostet, zum Chip-Dry-Blend vermählt und für den sofortigen Genuss auf die Flaschen gefüllt.